Komfortschaum

Unsere Komfortschaum Matratzen

Bei uns finden Sie die Matratze, die optimal zu Ihren Bedürfnissen und Ihrem Budget passt.

Günstig besser schlafen kann so einfach sein – mit MFO Matratzen.

5 Vorteile von Komfortschaummatratzen

Hohe Rückstellkraft

Offenporige Struktur sorgt für hohe Atmungsaktivität

Für alle Liegepositionen geeignet

Besonders weich

Niedriges Eigengewicht

Mehr Erfahren
In absteigender Reihenfolge

6 Artikel

Seite:
In absteigender Reihenfolge

6 Artikel

Seite:

Komfortschaummatratzen - Die besonders weichen Leichtgewichte

Bei der Vielzahl an unterschiedlichen Matratzen kann man schon mal den Überblick verlieren. Dabei hat jede Unterart ihre ganz eigenen Liegeeigenschaften: Die Wärmeisolation, Punktelastizität oder Rückstellkraft der Modelle ist von Herstellungsart und Material abhängig und höchst unterschiedlich. Das kann auf den ersten Moment verwirrend sein, aber so haben unsere Experten die Möglichkeit, für jede Person das passende Produkt zu finden.

Dieser Text soll Ihnen die Komfortschaummatratze näherbringen und erklären, wie sie sich von anderen Matratzenarten unterscheidet. Sie wird aus einem ähnlichen Material hergestellt wie die Kaltschaummatratze, hat aber doch ganz andere Eigenschaften.

 

Was ist Komfortschaum?

Das bei einer Komfortschaummatratze verwendete Material ist ebenfalls Polyurethan. Im Gegensatz zum Kaltschaum wird hier aber ein Treibmittel (zum Beispiel Kohlendioxid oder auch Wasser) benutzt, um den Aufschäumungsprozess in Gang zu setzen. Zum Schluss muss der Stoff außerdem erhitzt werden, um richtig aushärten zu können. Das unterscheidet den Komfortschaum vom Kaltschaum, der seinen Namen daher hat, dass er ohne weitere Hitzezufuhr aushärtet.

Die unterschiedliche Herstellungsweise bedingt dann auch die individuellen Eigenschaften, die dieser Schaum hat. Da die Zellen ohnehin schon eine offenporige Struktur haben, muss eine Komfortschaummatratze nicht „gecrusht“ werden. So weist sie schon im Vorhinein die wichtigen atmungsaktiven Eigenschaften auf, die bei einer Kaltschaummatratze durch diesen zusätzlichen Vorgang künstlich erzeugt werden müssen.

 

Der Aufbau einer Komfortschaummatratze

Im Inneren haben Komfortschaummatratzen meist einen Kaltschaum- oder Viscoschaumkern. Das ist nötig, da so die wichtige Gesamtstabilität gewährleistet werden kann. Um den Kern herum befindet sich dann der Komfortschaum, der der Matratze die weichen Liegeeigenschaften verleiht. Die Oberfläche des Schaumes wird mit Rillen und Konturschnitten versehen, um die gewünschte Punktelastizität zu erreichen. Auf diesem Weg ist es auch möglich, der Komfortschaummatratze eine Liegezonenstruktur zu geben. Wie immer ist die Matratze abschließend von einem Bezug umgeben, der abgenommen und gewaschen werden kann.

Dieser Aufbau gibt der Matratze ihre charakteristischen Eigenschaften. Der Kern verleiht ihr die Stabilität und der leichte Komfortschaum macht sie handlich und gewährt die wichtige Rückstellkraft und Elastizität an der Oberfläche. Die offenporige Struktur ermöglicht zudem eine für Schaummatratzen überdurchschnittlich gute Luftzirkulation, was besonders denen zugutekommt, die im Bett viel schwitzen.

 

Unterschiede zu Kaltschaum und Gelschaum

Durch die Eigenschaften des Komfortschaums, weist dieser Matratzentyp relativ große Unterschiede zu Kaltschaum- oder Gelschaumfabrikaten auf. So ist sie beispielsweise deutlich leichter, was am niedrigeren Raumgewicht des Schaumes liegt, und dadurch tendenziell auch weicher. Durch die verbesserte Luftzirkulation ist sie im Regelfall auch viel atmungsaktiver als zum Beispiel eine Kaltschaummatratze.

Je nachdem, welche Vorlieben und körperlichen Voraussetzungen Sie haben, kann aber aus genau diesen genannten Gründen eine Komfortschaummatratze nicht die richtige Wahl für Sie sein. Wenn Sie beispielsweise am liebsten auf dem Bauch liegen, Ihnen im Bett schnell kalt wird oder wenn Sie orthopädische Probleme und deshalb Rücken- oder Nackenschmerzen haben, dann sollten Sie sich eher für einen anderen Matratzentyp entscheiden. Welche Matratze die richtige ist, hängt nämlich letztlich in erster Linie von Ihnen selbst ab.

 

Welche Matratze zu Ihnen passt

Die „richtige“ Matratze ergibt sich aus der Beantwortung von fünf Grundfragen: Schlafposition, Schlafklima, körperliche Voraussetzungen sowie Größe und Gewicht entscheiden darüber, welche Unterlage für Sie die passende ist.

Die Komfortschaummatratze ist zwar für alle Liegeposition geeignet, sollte aber für Menschen, die bevorzugt auf der Seite schlafen, eine Matratzenhöhe von mindestens 20 Zentimetern mitbringen. Für Rücken- und Bauchschläfer empfiehlt es sich zudem, einen relativ hohen Härtegrad zu wählen, da eine zu weiche Oberfläche zu stark nachgeben würde, um eine ergonomische Liegeposition zu ermöglichen. Wenn Sie im Bett dazu tendieren, stark zu schwitzen, dann kann eine Komfortschaummatratze die richtige Lösung sein. Im Gegensatz zu Kaltschaumfabrikaten kann sie die Wärme und Flüssigkeit sehr gut wieder nach außen abgeben. Natürlich ist es hier auch wichtig, dass Sie einen Lattenrost benutzen und einen offenen Bettkasten haben. Nur so hat die Matratze überhaupt die Möglichkeit, das feuchtwarme Klima wieder nach außen zu leiten.

Wenn Sie unter orthopädischen Problemen leiden und mit Rücken- oder Nackenschmerzen zu kämpfen haben, dann ist eine Komfortschaummatratze eher nichts für Sie. Hier sollten Sie vielleicht eher über eine etwas härtere Viscoschaummatratze oder eine aus Gelschaummatratze nachdenken. Diese Modelle haben bei einer höheren Punktelastizität eine stabilere Oberfläche und können den Rumpf besser stützen.

 

Die richtigen Maße und Härtegrade

Welche Maße und Härtegrade für Sie in Frage kommen, lässt sich leicht bestimmen. In beiden Fällen gibt es Faustregeln und Maßeinheiten, die die richtige Wahl vereinfachen. Bei der Länge gilt: Die Matratze sollte mindestens zehn bis zwanzig Zentimeter länger sein als Sie selbst. Das ist vor allem wichtig, da Sie sonst nicht mit den Körperpartien in den dafür vorgesehenen Zonen liegen. Außerdem stoßen Sie so nicht bei jeder Bewegung an das Kopf- oder Fußende des Bettes. Die Breite der Matratze hängt davon ab, ob Sie alleine oder zu zweit auf ihr liegen und wie viel Platz Sie persönlich brauchen. Die gängigen Größen sind 90x200, 100x200 und 140x200 Zentimeter für Singlematratzen sowie 180x200 und 200x200 Zentimeter für Doppelbetten. Wenn Sie über zwei Meter groß sind oder eine Matratze für ein Kind suchen, sprechen Sie uns einfach an. Es gibt diverse Sondermaße für jede Körpergröße die richtige Matratze!

Gleiches gilt auch für das Gewicht. Hier gibt es fünf marktübliche Härtegrade, in die sich alle Matratzen einsortieren lassen. Härtegrad 1 (oder kurz H1) ist für besonders leichte Menschen mit einem Körpergewicht von weniger als 60 Kilogramm geeignet und hat eine besonders weiche Oberfläche. Für ein Gewicht zwischen 60 und 80 Kilo empfiehlt sich eine Unterlage mit dem Grad H2. Der Härtegrad 3 ist für ein Körpergewicht zwischen 80 und 100 Kilogramm geeignet, während die Härtegrade 4 und 5 für Menschen gedacht sind, die bis zu 130 Kilogramm oder mehr wiegen.

 

Hygiene- und Pflegetipps

Damit Sie möglichst lange etwas von Ihrer neuen Matratze haben, sollten Sie ein paar ganz grundsätzliche Pflegetipps beachten. Wichtig ist dabei, dass Sie in jedem Fall einen offenen Bettkasten haben und einen Lattenrost benutzen, damit die Luft zirkulieren kann. Das gilt allerdings für alle Matratzenarten und Betten gleichermaßen.

Um die Komfortschaummatratze zu schonen, sollten Sie sie jedes Mal drehen und wenden wenn Sie die Bettwäsche wechseln. So können Sie verhindern, dass bestimmte Bereiche mehr beansprucht werden als andere und die Matratze durchliegt und Kuhlen bildet. Außerdem sollten Sie nach dem Aufstehen nicht sofort die Decke wieder auf das Bett legen. Auch wenn ein ordentlich gemachtes Bett von jeher zur guten Erziehung gehört, sollte man der Matratze zumindest für ein paar Stunden die Chance geben, die über Nacht aufgenommene Wärme und Feuchtigkeit wieder nach außen abgeben zu können. Sonst kann es gerade bei Schaumstoffmatratzen zur Schimmelbildung kommen. Auch Hausstaubmilben bevorzugen ein feuchtwarmes Klima. Regelmäßiges Drehen und Lüften kann also dabei helfen, dass Ihre Matratze lange hält und hygienisch einwandfrei ist.

 

Vorteile und Nachteile einer Komfortschaummatratze

Matratzen aus Komfortschaum haben, wie alle anderen Matratzenarten auch, ganz individuelle Eigenschaften. Von generellen Nachteilen zu sprechen wäre somit in den meisten Fällen schlicht nicht ganz richtig. Schließlich hängt es von Ihnen und Ihren Vorlieben und Bedürfnissen ab, ob eine Komfortschaummatratze für Sie geeignet ist oder nicht. So kann zum Beispiel die besonders weiche Oberfläche sowohl als Vor-, als auch als Nachteil ausgelegt werden. Auch wenn manche Punkte somit im Auge des Betrachters liegen, lassen sich dennoch ganz grundlegende Charaktereigenschaften der Komfortschaummatratze herausstellen.

 

Gute Luftzirkulation

Hohe Rückstellkraft

Sehr weiche Unterlage

Gute Körperanpassung

Keine Geräuschentwicklung

Besonders für Seitenschläfer geeignet

Zoneneinteilung unterstützt Körperpartien optimal

Bei richtiger Pflege lange haltbar

Für verstellbare Lattenroste geeignet

Sehr niedriges Eigengewicht

 

Nichts für Menschen mit überdurchschnittlichem Körpergewicht

Bei orthopädischen Problemen nicht punktelastisch genug

 

Sie selbst müssen entscheiden, welche dieser Attribute Ihnen besonders wichtig sind. Wenn Sie also relativ leicht sind, keine Probleme mit Gelenkschmerzen haben und eine weiche Schlafunterlage bevorzugen, dann könnte eine Komfortschaummatratze genau das Richtige für Sie sein. Übrigens: Wenn Sie schon eine noch relativ neue Matratze besitzen aber trotzdem die Vorzüge des Komfortschaums genießen wollen, können Sie Ihr Bett auch mit einem zusätzlichen Topper aufwerten.

 

Komfortschaummatratzen günstig kaufen

Wenn Sie noch nicht wissen, für welche Matratze Sie sich entscheiden sollen, können Sie jederzeit gerne in einer unserer über 200 Filialen in ganz Deutschland vorbeikommen. Hier können Sie auf einer großen Auswahl Komfortschaummatratzen probeliegen und so einen persönlichen Eindruck bekommen, welches Produkt am besten zu Ihnen passt. Wenn Sie die Matratze aber lieber in den eigenen vier Wänden ausprobieren wollen, ist das ebenfalls kein Problem. Bestellen Sie einfach den Artikel Ihrer Wahl in unserem Online-Shop. Danach können Sie ihn für bis zu 100 Tage zu Hause testen und wenn irgendetwas nicht passt, tauschen wir die Matratze gerne für Sie um. So gehen Sie kein Risiko ein und haben zum Schluss in jedem Fall die perfekte Schlafunterlage gefunden.

Die günstigsten Varianten sind dabei schon für weit unter 100 Euro zu haben und eignen sich aufgrund ihres niedrigen Gewichts auch bestens als Gästematratze, da sie schnell, einfach und platzsparend verstaut werden können. Aber auch die dickeren Matratzen für Ihr eigenes Bett sind in unserem Shop zu sehr fairen Preisen erhältlich. Die allgemeine Verfügbarkeit und die erhältlichen Härtegrade bekommen Sie dort direkt angezeigt und wissen so auf den ersten Blick, ob das jeweilige Modell für Sie in Frage kommt.

 

Kurz & gut: Sie sind ein Komfortschaummatratzen-Typ, wenn Sie...

… eine weiche Unterlage bevorzugen.

… keine orthopädischen Probleme haben.

… ein eher niedriges Körpergewicht haben.

… bevorzugt auf der Seite liegen.

… viel schwitzen oder geräuschempfindlich sind.

 

Komfortschaummatratzen sind gemütlich, praktisch und schonen Ihren Geldbeutel. Gerade wenn Sie weiche Matratzen bevorzugen, könnte eine aus Komfortschaum genau die richtige für Sie sein. Wenn Sie noch nicht sicher sind, welcher Typ, Härtegrad oder welche Maße Sie brauchen, probieren Sie doch mal unseren praktischen Matratzenberater aus. Ansonsten nehmen Sie einfach den Kontakt zu unserem freundlichen Kundenservice auf. Unsere Mitarbeiter beantworten Ihnen alle wichtigen Fragen und helfen Ihnen gerne bei der Suche nach Ihrem Traumbett!